Lesung im Hotel Bergkristall im Allgäu

Das familiengeführte Wellness- und SPA-Hotel Bergkristall in Oberstaufen im Allgäu bot die ideale Atmosphäre um Entspannung mit Spannung zu verbinden.

Der Natur ganz nah, mit Blick auf das Alpenpanorama des Dreiländerecks, vor einem ausgesprochen interessierten Publikum, nach einem Tag im SPA, einer Wanderung, der Mittagsjause – genau so soll eine Lesung sein. Die Lesung war perfekt organisiert, viele der Zuhörer waren bereits in München und kannten die beschriebenen Ecken.

Die Resonanz war ausgesprochen positiv, einige der Gäste deckten sich großzügig mit Krimilektüre ein, um nicht nur selbst kurzweilige Ferientage zu verbringen, sondern auch ein persönlich signiertes Mitbringsel für die Daheimgebliebenen aus dem Gepäck zaubern zu können. Ein ganz herzlicher Dank an die Gastgeber, Familie Lingg!

Ein toller Hotel-Tipp für alle, die gern in der Natur, in netter Atmosphäre, mit allen Wellness- und Spa-Annehmlichkeiten entspannen. Auch Detox-Specials: www.bergkristall.de

Lesung im Posthotel in Achenkirch

 


(Copyright: Posthotel)

(Ent-)Spannung im traumhaften Ambiente des 5-Sterne Hotels in Tirol

Das Posthotel in Achenkirch ist der Inbegriff all dessen, was Wellness, Entspannung und Kulinarik auf höchstem Niveau bedeutet. Ich fühle mich geehrt, in diesem Ambiente in der wunderschönen, erst kürzlich neu renovierten großen Lobby zur Primetime nach dem Dinner aus meinem Krimi »Die Montez-Juwelen« lesen zu dürfen.

Das Posthotel hat in allem höchste Ansprüche, setzt auf die Liebe zum Detail, ganzheitliches Wohlfühlen und Nachhaltigkeit. In der vierten Generation führt Karl C. Reiter das Hotel heute und entwickelt wie schon seine Eltern, Groß- und Urgroßeltern das Konzept stetig weiter. Eleganter Landhausstil mit zahlreichen Eigenkollektionen und üppigem Blumenschmuck stehen für Gemütlichkeit. Die meisten Lebensmittel für die Feinschmeckerküche kommen aus der Region, neben klassischen Köstlichkeiten wird ein veganes Menü angeboten. In den Wellness- und Spabereich floßen mit einem Ying-Yang-Pool und einem versunkenen Tempel zur Tiefenentspannung chinesische Inspirationen ein. So praktiziert ein Shaolin-Mönch besondere Massagebehandlungen und weist in die Lehre des Thai-shi ein. Ein unglaubliches Umfeld für meine Montez-Juwelen – Krimi-Spannung zur Entspannung.

Ein ganz herzlicher Dank, in diesem einmaligen Ambiente lesen zu dürfen.

www.posthotel.at

 

Warum ich Gewinnspiele mag

Der Countdown läuft…

Rund um meinen Krimi »Die Montez-Juwelen« gibt es eine ganze Reihe von Gewinnspielen. So zum Beispiel das Gewinnspiel mit dem familiengeführten 4-Sterne-Hotel Trattlerhof in Kärnten, in dem ich mein »Warmlesen« hatte. Ich freue mich sehr, dass der Trattlerhof bei diesem Gewinnspiel dabei ist. Es gibt zwei Tage Wellness und Kulinarik für zwei Personen in Bad Kleinkirchheim zu gewinnen.

Aber auch im Buch selbst gibt es ein Gewinnspiel bei dem 5 Mal ein Dinner für Zwei im Alten Hackerhaus – sozusagen am Ort des Geschehens – sowie 20 Hörbücher zu gewinnen sind. Und auch bei Buchverlosungen zeigt der Gmeiner-Verlag sich mehr als großzügig und ich freue mich über die vielen Kooperationen, die zustande kommen.

Warum Gewinnspiele, könnte man sich fragen, denn das hat ja auch etwas mit einem kostenfreien Verteilen zu tun.
Nun, ich selbst habe sehr positive Erfahrungen mit Gewinnspielen gemacht. Mein bisher größter Gewinn war eine Hochseefischfahrt in der Kieler Förde. Ein wahres Abenteuer, das ich vor vielen Jahren bei einer Veranstaltung zum Thema Wassertechnik gewonnen habe. Damals war ich als letzte zur Veranstaltung gekommen. Aber ich konnte die Gewinnspielkarte noch ausfüllen, sie lag ganz oben auf und die Glücksfee zog einfach die Erstbeste. Yeah!
Ich habe gejubelt, als ich als Hauptgewinnerin genannt wurde und die Reise traten wir gleich am nächsten Wochenende an. Mein heutiger Ehemann sowie Vater meiner beiden Kinder sah den Gewinn eher kritischer. Während ich Bikini und Buch einpackte – in der Erwartung, auf dem Deck des Schiffes im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen genießen zu können, wählte er die Regenjacke und stellte sich auf raue Zeiten ein.
Und damit sollte er nicht ganz unrecht behalten. Bereits morgens um acht knallten die ersten Bierdosenverschlüsse und Gauloises wurden ausgepackt. In der einzigen Kajüte konnte man vor Qualm den Nachbarn kaum erkennen. Als wir bei bedecktem Himmel und eisiger Kälte auf hoher See schaukelten, lockten nicht Liegestühlen und Sonnenstrahlen an Deck, sondern die Fischer knallten die gefangenen Fische mit dem Kopf nach unten auf die Planken, so dass das Blut spritzte. Den mörderischen Gestank, der sich in weitem Umkreis um das Schiff verbreitete, werde ich nie vergessen. Als Krimiautorin eine perfekte Erfahrung! Als wir unser Glück beim Hochseefischen versuchten – denn lesen war absolut unmöglich – kratzten wir statt Heringen, Makrelen, Hornhechten, Dorschen, Stinten und Meerforellen Seesterne vom tiefen Meeresgrund. Aber, die Atmosphäre war unvergleichlich, die Stimmung authentisch und einzigartig und gerne erinnern wir uns heute mit Humor an dieses Erlebnis zurück. Nicht nur, weil wir letztendlich unglaublich viel Spaß hatten, sondern auch, weil mir der Gewinn wie der Wink des Schicksals erschien.
Und wer will nicht gerne einmal Schicksal spielen, gerade, weil das für die Personen im Krimi oft tödlich endet. Wie schön ist es dann zum Ausgleich Freude zu verschenken, den Alltag für einen Moment zu verzaubern und positives Schicksal zu spielen. Und, eines könnt ihr mir glauben, im Trattlerhof könnt ihr mit positiven Erfahrungen rechnen, ich hab ihn für euch getestet. Viel Glück!