Schauplätze Die Montez-Juwelen

Schauplätze

Die München-Krimis von Sabine Vöhringer spielen an den schönsten Schauplätzen der Münchner Innenstadt, innerhalb der historischen Grenzen. Am Marienplatz, dem Fischbrunnen, rund und die Frauenkirche, die Neuhauserstraße – und vorallem in der Sendlinger Straße, denn dort sind Hauptkommissar Tom Perlinger und Christl Meixner über dem »Alten Hackerhaus« Zuhause.

Die Sendlinger Straße

Die Sendlinger Straße wurde erst vor kurzem zur Fußgängerzone. Vom Marienplatz führt sie in Richtung Sendlinger Tor. Als Ausfallstraße in Richtung Süden befand sich hier in der Nachkriegszeit das Münchner Rotlichmilieu, das längst abgewandert ist.

Im oberen Teil der Straße in Richtung Marienplatz haben sich inzwischen elegante Edelboutiquen angesiedelt. Wo einst das Hauptgebäude der Süddeutschen stand, lockt hinter der historischen Fassade heute die exklusive Einkaufspassage Hofstatt, die in den Montez-Juwelen eine große Rolle spielt.

Das Alte Hackerhaus

Hier finden Sie die Münchner Traditionsgaststätte Alte Hackerhaus, Stammhaus der Hacker-Pschorr-Brauerei aus dem Jahre 1418. Ein uriges Münchner Wirtshaus, das seit Jahrzehnten von den Wirten Paul und Jutta Pongratz betrieben wird und all das verkörpert, was die Stadt mit Herz ausmacht.

Ein liebevolles, bayerisches Ambiente, angereichert durch die Hacker-Pschorr-Sammlung. Eine authentische bayerische Küche und freundliche, langjährig tätige Mitarbeiter im feschen Dirndl.

Hauptkommissar Tom Perlinger

Hier ist Hauptkommissar Tom Perlinger Zuhause. Mit seiner großen Liebe Christl Meixner wohnt er im Dachgeschoss über dem Hackerhaus, das Sie sich als Mehrgenerationenhaus vorstellen müssen.

Bald werden Sie hier die komplette Hackerhaus-Familie kennenlernen. Denn das Hackerhaus-Team unterstützt Tom mit seinem Insiderwissen tatkräftig bei seinen Ermittlungen.

Das Ludwig Thoma Komplott, Tegernseer, Sabine Vöhringer

Der Tegernsee

Eigentlich spielen die Krimis von Sabine Vöhringer rund um Hauptkommissar Tom Perlinger in der Münchner Altstadt. Doch bei Das Ludwig Thoma Komplott führt die Spur bis zum Tegernsee.

Der bayerische Schriftsteller Ludwig Thoma liebte den Tegernsee. Sobald es seine finanzielle Situation erlaubte, erwarb er ein repräsentables Bauernhaus oberhalb von Tegernsee und Rottach-Egern.

Der Tegernsee Ludwig Thoma Haus
Das Ludwig Thoma Haus auf der Tuften
Der geheimnisvolle Garten
Der Tegernsee Ludwig Thoma Haus
Der Blick öffnet sich über den Tegernsee

Cold Cases – Die Spur zum Tegernsee

Nur wenige Meter vom Haus entfernt öffnet sich der Blick weit über den See. Ein herrlich verwunschener Garten lädt zum Verweilen ein. Und genau dieser Garten spielt in Das Ludwig Thoma Komplott eine wichtige Rolle. Denn hier fand ein legendäres Treffen statt. Ein Treffen, das bis heute Opfer fordert.

Das Foto

Vier Männer trafen sich damals am Tegernsee und versammelten sich in Ludwig Thomas geheimnisvollem Garten. Vier Freunde, von denen einer ein Mörder ist.

Ein unveröffentlichtes Manuskript

Als die Verlegerin Julia Frey ein bisher unveröffentlichtes Manuskript von Ludwig Thoma im Nachlass ihres Großvaters findet, will sie es neu herausgeben. Doch dann entdeckt sie daran die Vorlage für eine längst vergangene Mordserie im Vorfeld der Olympischen Spiele 1972. Ihr Blick fällt auf das Foto an der Wand… Plötzlich wird ihr klar, wer damals der wahre Mörder war. Wird Julia mit diesem Wissen überleben? Wird es Tom gelingen, der Spur des Fotos vom Tegernsee zu folgen?

Lesung am Ort des Geschehens

Was liegt also näher, als hier, an diesem wundervollen Ort des Geschehens eine Lesung zu realisieren.

Krimi-Dinner im Gut Kaltenbrunn in Gmund am Tegernsee
18.10.2018, 18.30 Uhr mit Krimi-Autoren Sabine Vöhringer und Hörbuchsprecher Thomas Birnstiel, Moderation: Kornelia Kneissl

Tickets über München Ticket

Bald hier erhältlich.

München-Krimis, Sabine Vöhringer. Die Sendlinger Straße

Die Sendlinger Straße

Bunt, abwechslungsreich und ursprünglich. Die Sendlinger Straße in München hat ihren ganz eigenen Charme. Das macht sie zum idealen Ausgangspunkt für Sabine Vöhringers München-Krimis rund um Hauptkommissar Tom Perlinger. Eine Straße, die Münchner wie Touristen gleichermaßen anzieht und in der viel Potential und Münchner »Urgesteine« stecken.

Fußgängerzone

Die Sendlinger Straße ist eine der ältesten Münchner Straßen und führt über die Rosenstraße direkt vom Marienplatz in Richtung Sendlinger Tor und damit gen Süden. Gehörte sie nach dem Krieg zum Münchner Rotlicht-Viertel, so gilt sie heute als eine der wichtigsten Einkaufsstraßen. Zumal man sich entschlossen hat, die quirlige Straße nach einer zweijährigen Testphase zur Fußgängerzone umzufunktionieren. Unter städtebaulichen Gesichtspunkten eine sehr gelungene Entscheidung. Das historische Ensemble der Altstadt wird so als geschlossene Einheit bewahrt.

Das Besondere

In der Sendlinger Straße reihen sich viele liebenswerte kleine Einzelhandelsunternehmen aneinander. Auch wenn inzwischen so mancher Flag-Ship-Store eines internationalen Unternehmens eingezogen ist, so laden nach wie vor zahlreiche Münchner Traditionsunternehmen zum Verweilen und Entdecken ein. An den historischen Häuserfassaden vorbei öffnet sich der Blick immer wieder durch das Sendlinger Tor auf den lebhaften Sendlinger Tor Platz. Überall winken Gelegenheiten sich zu stärken. An der Kreuzung Sendlinger Straße Hackenstraße befindet sich das Stammhaus der Hacker-Pschorr-Brauerei aus dem Jahre 1417, das Alte Hackerhaus – Hauptkommissar Tom Perlingers Wiege. Ideal um bayerische Schmankerl und die Münchner Lebensart in vollen Zügen zu genießen und sich wie Tom Perlinger von seinen Abenteuern zu erholen!

Die Asamkirche

Neben Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten kann die Sendlinger Straße aber auch mit einem besonderen barocken Kleinod aufwarten. Mit der von den Brüdern Asam errichteten Asamkirche. Sie ist unter kulturhistorischen Gesichtspunkten bedeutsam und lässt den Besucher ob der barocken Pracht und Stimmung staunend Ruhe finden. Die Asamkirche wird in Das Ludwig Thoma Komplott  zu neuem Leben erweckt. Ein Pfarrer, der ein Geheimnis wahrt. Ein bisher unveröffentlichtes Manuskript von Ludwig Thoma. Eine Verlegerin, die im Asamhof wohnt und damit auf einem Immobilienschatz sitzt. Cold Cases, die plötzlich brandheiß werden…

Über Sabine Vöhringer

Sabine Vöhringer wurde in Frankfurt geboren und wuchs in der Nähe von Karlsruhe auf. Nach dem Abitur ging sie für ein Jahr nach Südfrankreich und studierte im Anschluss Design an der FH in Pforzheim. Nach dem Diplom zog es sie in ihre Traumstadt München, wo sie bis heute mit ihrer Familie lebt. Sie war für namhaften Zeitschriftenverlagen tätig und ist selbst Mitinhaberin einer Agentur und eines Verlags. Die früh angelegte Leidenschaft zu spannenden Krimis, zum Schreiben und für die bayerische Lebensart veranlasste sie zu ihrer Krimireihe rund um Hauptkommissar Tom Perlinger und das Hackerhaus-Team. Die Serie spielt zentral in der Münchner Innenstadt und verbindet Geschichte und Gegenwart auf spannende Weise. Aktuelle Krimis als eBook, Print und Hörbuch: Die Montez-Juwelen und Das Ludwig Thoma Komplott

Weitere Informationen: www.sabine-voehringer.com

 

Sabine Vöhringer, das Ludwig Thoma Komplott Alter Hof

Der Alte Hof

Münchens Legenden: Ein mystischer Ort, der in »Das Ludwig-Thoma-Komplott« eine geheimnisvolle Rolle spielt.

Der Alte Hof ist die ursprüngliche Münchner Residenz der bayerischen Herzöge. Kaiser Ludwig der Bayer kam im Alten Hof zur Welt. Allerdings schwebte er hier eines Tages auch in ungeahnter Gefahr – wie Hauptkommissar Tom Perlinger bei der Lösung seines 2. Falls. Weiterlesen

Das »Alte Hackerhaus« – Tom-Perlingers Wiege

Das »Alte Hackerhaus« – Tom-Perlingers Wiege: Das Alte Hackerhaus in der Fußgängerzone Sendlinger Straße, Stammhaus der Hacker-Pschorr-Brauerei aus dem Jahre 1417, ist der Entstehungsort der München-Krimi-Reihe von Sabine Vöhringer.

Schicksalhaft

Das »Alte Hackerhaus« und der Krimi DIE MONTEZ-JUWELEN. Das »Alte Hackerhaus« in der Sendlinger Straße in München hat mich auf Anhieb fasziniert, als ich es vor über 20 Jahren das erste Mal betreten habe. Damals war die Sendlinger Straße noch keine Fußgängerzone. Aber das Hackerhaus war etwas ganz besonderes, das habe ich sofort gespürt!

Weiterlesen

Sabine Voehringer, München-KrimisMünchen – Weltstadt mit Herz, München-Krimis, Sabine Vöhringer,

München – Weltstadt mit Herz

München – Weltstadt mit Herz

Es ist nicht schwer, den Charme der Münchner Innenstadt zu fassen. Da sind zum einen die architektonischen Highlights mit barocken Gebäuden wie der Theatiner- und der Asamkirche und mit imposanten Bauwerken im Stil der Neogotik wie das Neue Rathaus. Da sind Prachtstraßen und große Sichtachsen wie die Neuhauser-, die Ludwig- und die Sendlingerstraße mit der neuen Fußgängerzone. Plätze wie der Königs-, der Marien- und der Wittelsbacherplatz. Und natürlich Marktplätze wie der Viktualienmarkt.

Weiterlesen

Sabine Voehringer, Die Montez-Juwelen, Der Rindermarkt: Sigi Sommer – eine Legende

Der Rindermarkt

Sigi Sommer – eine Legende

Der legendäre Münchner Sigi Sommer steht in Die Montez-Juwelen Pate für den Journalisten Hubertus Lindner.

Ein echtes Münchner Original

Sigi Sommer darf man gut und gerne als Original bezeichnen. Das gleiche gilt für den Journalisten Hubertus Lindner in meinem Krimi »Die Montez-Juwelen«. Er greift Hauptkommissar Tom Perlinger hilfreich unter die Arme. Besonders wertvoll ist dabei sein profundes Geschichts- und Allgemeinwissen. Und seine Art, den Dingen so lange auf den Grund zu gehen, bis das letzte Geheimnis gelüftet ist,

Weiterlesen